home
deutsch- Portfolio Christine Zufferey (Auswahl, 4'2017)
Dokumentation PDF 72 dpi kurz / Bildschirm (PDF 9.1 MB) Dokumentation PDF 150 dpi lang / doppelseitig (PDF 18.7 MB) cv Christine Zufferey cv Christine Zufferey
english- portfolio Christine Zufferey (selection, 4'2017)
portfolio short (english) short / screen (PDF 9.1 MB) portfolio long (english) long / double sided (PDF 13.6 MB) cv Christine Zufferey cv Christine Zufferey

deutsch- Spezial: Kunst im öffentlichen Raum, Kunst und Bau (Auswahl, 4'2017)
Dokumentation PDF 150 dpi doppelseitiges PDF (13.5 MB)

ENCODING THE URBAN | Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel | 26. November 2016 - 8. Januar 2017
Eröffnung Samstag 26. November 2016, 18h | Kunsthaus Baselland, St. Jakob-Strasse 170, 4132 Muttenz/Basel

"Das wasserspeiende Haus - capriccio", Kunst und Bau Projekt für die Wohnsiedlung Hornbach, Zürich
Ausstellung der Wettbewerbseingaben 27.1. - 4.2.2016, Eröffnung Dienstag 26. Januar 2016, 18h - 20h | Pavillon Werd, Werdstrasse 75, 8004 Zürich

"Der Garten im Haus" | Villa Renata, Basel | 14. Mai - 7. Juni 2015
Silvia Buonvicini, Markus Gadient, Esther Hiepler, Barbara Maria Meyer, Max Philipp Schmid, Christine Zufferey
Eröffnung am Mittwoch dem 13. Mai 2015, 18h - 21h | Villa Renata, Socinstrasse 16, 4051 Basel

"random access memory (leading back to the unknown)", frosch&portmann, New York, 28.5. - 22.6.2014
Opening reception May 28th 2014, 6 - 8pm, frosch&portmann, 53 Stanton Street, New York, NY 10002

"Die Welt erforschen", Kunst und Bau Wettbewerb für das neue Sekundarschulhaus Sandgruben, Basel,
Eingeladener Kunst und Bau Wettbewerb 2013 / Auftraggeber: Kunstkredit Basel-Stadt

"going off on tangents - abschweifen", Kunst und Bau Wettbewerb, BTU Brandenburgische Technische Universität Cottbus/Berlin,
Neubau Lehrgebäude für Informatik und Universitätsrechenzentrum

Eingeladener Kunst und Bau Wettbewerb 2012 / Auftraggeber: BLB Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, Baubereich Cottbus

"Traum vom Leben", Kunst und Bau, Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich
Eröffnung am 23. August 2012, 16-19h, Klinik für Neonatologie, Universitätspital, Frauenklinikstrasse 10, Zürich
Detailliertes Programm zur Eröffnung / Ein Kunst und Bau Projekt des Kantons Zürich

"TEARING DOWN, BUILDING UP", 10. November - 26. November 2011, Corner College, Zürich
Eröffnung am 10. November um 19h, Corner College, Kochstrasse 1, Zürich
Eine Ausstellung mit Vanessa Billy, les frères Chapuisat, ortsofort & Christine Zufferey | Kuratiert von OPEN FIELD (ein Zusammenschluss von Isabel Münster & Aoife Rosenmeyer)

"Fiktion / Fiction ", Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel --- Verlängerung bis Juni 2015
Eröffnung am Montag 14. Juni 2010, 15 - 17h, Begrüssung Markus Müller, Mitglied Kunstkreditkommission 2009
temporäre Installation an der Heuwaage Basel von Juni 2010 - Juni 2015, ein Projekt des Kunstkredit Basel-Stadt

"Verästelung der Klarheit", Projekteingabe Wettbewerb Kunst und Bau für das neue Bezirksgebäude Dietikon
Apéro am Dienstag 23. Juni 2009, 17 - 18:30h, Einführung zu den Projekten um 17:30h, Bezirksgebäude Dietikon, Eingangshalle, Neumattstrasse 11-15, 8953 Dietikon
Ausstellung vom 4. Juni - 3. Juli 2009 im Stadthaus Dietikon, Bremgartnerstr. 22, 8953 Dietikon

Raum der Stille, Spital Männedorf
Eröffnung am Freitag 26. Juni 2009 um 17:30h, Personalrestaurant Spital Männedorf, Asylstrasse 10, 8708 Männedorf


"Die Gestalt der Welt hängt ab von der Art und Weise wie sie gesehen wird", Wettbewerb für neue Kirchenfenster, St.Jakobskirche, Sissach BL
Ausstellung Wettbewerbseingaben: 15.3. - 30.3.2008, Reformierte Kirche Sissach


Swiss Art Awards, Messehallen Basel, Ausstellung während der Art | 38 | Basel vom 12. - 17. Juni 2007
Eröffnung am Montag 11. Juni 2007, 18h


Helmhaus Zürich; Bessie Nager, Christine Zufferey, Chantal Hoefs/Christine Schütz
Ausstellung vom 29. September - 19. November 2006


Kunstkredit Basel-Stadt 2006 , 1. - 12.11.2006, Eröffnung Dienstag 31. Oktober 2006, 18h, Kunsthaus Baselland

5parks, 3-Spitzareal , Basel, Kunst im öffentlichen Raum, seit 2006

"sunset", plug.in, Basel, Ausstellung im Rahmen der regionale6 vom 27. November 2005 - 1. Januar 2006

"drifting clouds", Kunst und Bau Projekt für das Pflegezentrum Entlisberg, Zürich-Wollishofen, realisiert 2005/2006, Kunst und Bau, Stadt Zürich

"Brigadas al Muro" Ausstellung La Santa, Barcelona, 24. Februar - 13. April 2005

"Fluss, Strom " Kunst und Bau Projekt für das Wasser- und Elektrizitätswerk Buchs SG, realisiert 2004

"view over 6 continents, Christine Zufferey and guests: Beat Brogle, Max Philipp Schmid, Knut&Silvy" Ausstellung im Kunsthaus Baselland vom 12.10. - 16.11.2003

"Tapir (-irgendwie fremd)" Kunst und Bau Projekt in Zürich-Affoltern, realisiert: September 2002, Kunst und Bau, Stadt Zürich


ENCODING THE URBAN, Kunsthaus Baselland
Maximilian Arnold, Anna Maria Balint, Maya Bringolf, Johanna Broziat, Jennifer K. Dick, Philipp Gasser, Jörg Gelbke, Sabine Hertig,
Esther Hiepler, Jan Kopp, André Lehmann, Max Leiß, Yulong Lin, Sali Muller, Julia Trouillot, Emilie Vialet, Christine Zufferey


Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel
26. November 2016 - 8. Januar 2017

 

 

Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
19 Fotos aus der gleichnamigen Fotoserie, 2010 - 2017 (fortlaufend), (PDF 5.5 MB)
Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland, ENCODING THE URBAN, Regionale 17, 2016/2017

 

 

Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
19 Fotos aus der gleichnamigen Fotoserie, 2010 - 2017 (fortlaufend), (PDF 5.5 MB)
Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland, ENCODING THE URBAN, Regionale 17, 2016/2017

 

 

Installation Kunsthaus Baselland, Detail

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
#23, 2016 / #6, 2012, aus der gleichnamigen Fotoserie, 2010 - 2017 (fortlaufend), (PDF 5.5 MB)
Kunsthaus Baselland, ENCODING THE URBAN, Regionale 17, 2016/2017

 

ENCODING THE URBAN  |  KUNSTHAUS BASELLAND
Maximilian Arnold, Anna Maria Balint, Maya Bringolf, Johanna Broziat, Jennifer K. Dick, Philipp Gasser, Jörg Gelbke, Sabine Hertig,
Esther Hiepler, Jan Kopp, André Lehmann, Max Leiß, Yulong Lin, Sali Muller, Julia Trouillot, Emilie Vialet, Christine Zufferey

Eröffnung am Samstag dem 26. November 2016 um 18h, Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel
26. November 2016 - 8. Januar 2017

---
ENCODING THE URBAN  |  KUNSTHAUS BASELLAND
27. November 2016 - 8. Januar 2017
Kuratorin: Ines Goldbach
Im Rahmen der Regionale 17, www.regionale.org

Mittagsführungen im Kunsthaus Baselland: Dienstag, 29. November 2016, Donnerstag, 8. Dezember 2016 und Mittwoch 4. Januar 2017, jeweils von 12.15 bis 12.45 Uhr
Künstlergespräch im Kunsthaus Baselland: 29. November 2016, 18 Uhr, u.a. mit Maya Bringolf und Sabine Hertig im Gespräch mit Ines Goldbach 
Abendführung im Kunsthaus Baselland: Dienstag, 3. Januar 2017, 18 Uhr, mit Ines Goldbach

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
4132 Muttenz/Basel
www.kunsthausbaselland.ch
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17

Weitere Informationen: www.kunsthausbaselland.ch


  download:
  Saaltext Kunsthaus Basellan «random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Fotoserie, Christine Zufferey 2010 - 2015 (fortlaufend) cv Christine Zufferey      
    Saaltext,
Kunsthaus Baselland
(256 KB)
random access memory
Fotoserie, 2010-2017
(fortlaufend)
(PDF 5.5 MB)

cv Zufferey

       

               


«Das wasserspeiende Haus - capriccio»
Kunst und Bau Projekt für die Wohnsiedlung Hornbach, Zürich
Christine Zufferey, 2015

 

 

Figuren Haus Nord / Haus Süd

 

 

 

Hornbach Haus Süd

 

 

 

«Das wasserspeiende Haus - capriccio», Christine Zufferey 2015 Kunst und Bau Projekt für die Wohnsiedlung Hornbachstrasse, Zürich

«Das wasserspeiende Haus - capriccio», Christine Zufferey 2015
Zwei wasserspeiende Figuren rechts und links des offen gelegten Hornbaches, Serpentinitfelsen
Kunst und Bau Projekt für die Wohnsiedlung Hornbach, Zürich

 

 

 

«Das wasserspeiende Haus - capriccio»
Christine Zufferey, 2015

Kunst und Bau Projekt für die Wohnsiedlung Hornbach, Zürich
Eingeladener Wettbewerb / Auftraggeber: Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
Architekten: Knapkiewicz & Fickert, Zürich

Zwei wasserspeiende Bronze-/Neusilberfiguren rechts und links des offen gelegten Hornbaches, ø je ca. 39cm
Zeitschaltuhr; die Installation ist jeweils zur vollen Stunde während ca. 5 - 10 Min. aktiv und kann auch als eine Art 'Uhr' gelesen werden
'Eckstein' aus Serpentinit, Höhe ca. 2.6 m


Capriccio - unbeschwerte Laune, Einfall, absichtlicher, lustvoller Regelverstoss, phantasievolle, spielerische Überschreitung [...]


Das wasserspeiende Haus, eine Installation beidseits des Hornbaches, spielt mit architektonischen Versatzstücken, kombiniert und interpretiert sie neu und manipuliert sie lustvoll-launisch zu einem neuen Ensemble. Dabei wird das Medium des Ortes - Wasser- aufgenommen, und dem Fluss in einem gross gefassten Kreislauf indirekt wieder zugeführt. Einer Art zivilisatorischer Gezeiten folgend, immer nur zur vollen Stunde aktiv, können die beiden Installationen auch als Uhr gelesen werden; eine Interpretation von Zeit, beheimatet in einem Zwischenbereich zwischen Natur und moderner Zivilisation.


-
Ausstellung der Projekteingaben im Pavillon Werd, Zürich,
27.1. - 4.2.2016
Eröffnung am Dienstag, 26.1.2016, 18h - 20h

Pavillon Werd
Werdstrasse 75
8004
Zürich

Öffnungszeiten: Mo - Fr 16 - 20h, Sa und So 14 - 18h


  download:
Projektdokumentation capriccio, Hornbach, Zufferey cv Christine Zufferey  
 

Projekt-
dokumentation

(PDF, 1 MB)

cv Zufferey  

     


«Der Garten im Haus»
Silvia Buonvicini, Markus Gadient, Esther Hiepler, Barbara Maria Meyer, Max Philipp Schmid, Christine Zufferey

Villa Renata, Basel
14.5. - 7.6.2015

 

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)» #16, 2015

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
«random access memory (leading back to the unknown)»
#16, 2015, aus der gleichnamigen Fotoserie 2010 - 2017 (fortlaufend), (PDF 5.5 MB)

 

 

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
«random access memory (leading back to the unknown)»
#16, 2015
Pigmentdruck auf Fotopapier, Passepartout geschnitten (4 Teile),
Aluminium, Acrylglas, Schrauben, je 43 cm x 58 cm (Aussenmasse),
grüner Streifen auf Wand

 

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
«random access memory (leading back to the unknown)»
Installationsansicht Villa Renata, Basel, 2015
7 Fotografien aus der gleichnamigen Serie, 2010-2017 (fortlaufend) /
«revolving door», 2011 / grüner Streifen auf Wand

 

 

«Der Garten im Haus»
Silvia Buonvicini, Markus Gadient, Esther Hiepler, Barbara Maria Meyer, Max Philipp Schmid, Christine Zufferey

Eröffnung am Mittwoch dem 13. Mai 2015, 18 - 21h, Villa Renata, Basel
14. Mai - 7. Juni 2015

Likörlesung: Freitag 5. Juni, 18:30h. Silvia Buonvicini liest Texte von Esther Hiepler.


Villa Renata
Socinstrasse 16
4051 Basel
14.5. - 7.6.2015,
Do / Fr 17 - 20h, Sa / So 14 - 18h


  download:
press release Saaltext, Susann Wintsch «random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Fotoserie, Christine Zufferey 2010 - 2015 (fortlaufend) cv Christine Zufferey cv Christine Zufferey      
  Flyer Saaltext,
Susann Wintsch,
Kuratorin, Kunst-
historikerin
random access memory
Fotoserie, 2010-2017
(fortlaufend)
(PDF 5.5 MB)

Presse:
Basler Zeitung,
23.5.2015

(753KB)

cv Zufferey      

               


«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»


Exhibition at frosch&portmann, New York,
28.5. - 22.6.2014

 

 

«random access memory (leading back to the unknown)» #3, 2011

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
#3, 2011, from the photo series, 2010 - 2017 (ongoing), (PDF 5.1 MB)

 

 

 

«random access memory (leading back to the unknown», #6, #11, #1

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
#6, 2012 / #11, 2013 / #1, 2010, from the photo series, 2010 - 2017 (ongoing), (PDF 5.1 MB)

 

 

 

#6, 2012

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
#6, 2012 / archival pigment print on photo paper, archival mat board, aluminum, acrylic glass, screws, green stripe on wall
17'' x 22 3/4'' / 43 cm x 58 cm (overall dimensions)
(high resolution image, JPG 572KB)

 

 

 

#10, 2013

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
#10, 2013 (detail) / archival pigment print on photo paper, archival mat board, aluminum, acrylic glass, screws
17'' x 22 3/4'' / 43 cm x 58 cm (overall dimensions)

 

 

 

Installation view

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»
2014, installation view at frosch&portmann
(high resolution image, JPG 2.1 MB)

 

 

«random access memory (leading back to the unknown)»
«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)»

Opening reception May 28th, 6 - 8pm, frosch&portmann, 53 Stanton Street, New York, NY 10002
28.5. - 22.6.2014


frosch&portmann
53 Stanton Street
New York, NY 10002
28.5. - 22.6.2014,
Open Wed - Sun, 12 - 6


  download:
press release exhibition information «random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Fotoserie, Christine Zufferey 2010 - 2014 (ongoing) press release
  press
release

exhibition
information
(PDF 427 KB)

random access memory
photo series, 2010-2017
(ongoing)
(PDF 5.1 MB)

random access memory
installation, 2014
high resolution image
(JPG 2.1 MB)
random access memory
#6 2012
high resolution image
(JPG 572 KB)
cv Zufferey

           

 

"TEARING DOWN, BUILDING UP"


«revolving door», Christine Zufferey 2011

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte», Christine Zufferey 2011

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Christine Zufferey 2011
(aus der gleichnamigen Fotoserie, 2010 - 2017 (fortlaufend); PDF 5.5 MB)

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Christine Zufferey 2011
Installationsansicht

 

«random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Christine Zufferey 2011
Installationsansicht (Rückseite)

 

 

«TEARING DOWN, BUILDING UP»
10. November - 26. November 2011, Corner College, Zürich
Eröffnung: Donnerstag, 10. November, 19 Uhr

Eine Ausstellung mit Vanessa Billy, les frères Chapuisat, ortsofort & Christine Zufferey
Kuratiert von OPEN FIELD (ein Zusammenschluss von Isabel Münster & Aoife Rosenmeyer)


Zürich dehnt sich in Richtung Westen aus: Diverse in die Höhe spriessende Gebäude
wandeln das Stadtbild rasant. Die Konsequenz dieser Veränderungen sind zahlreiche
Baustellen, die lebendige Produktionsstätten darstellen. Sie entwickeln sich, wachsen
stetig und bieten Raum für vielfältige Möglichkeiten. Mittels der Ausstellung "Tearing
Down, Building Up" soll sowohl die tatsächliche als auch die metaphorische Barriere der
Baustelle aufgebrochen werden.

Gerahmt wird das Ausstellungsprogramm von zwei Veranstaltungen. Am Samstag den
12. November findet eine Vorführung mit zwei Filmen im Kino Xenix in Zürich statt.
Gezeigt werden "Blight" (UK, 1996, 11 min) des britischen Künstlers John Smith sowie
"En Construcción" (E, 2001, 125 min) des spanischen Regisseurs José Luis Guerín.

"Tearing Down, Building Up" wird finanziell unterstützt durch Kultur Stadt Zürich und
Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung
.


Corner College, Kochstrasse 1, 8004 Zürich
Öffnungszeiten: Do-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-19 Uhr


  download:
Ausstellungstext «TEARING DOWN, BUILDING UP» cv Christine Zufferey PDF «random access memory (zurückführen auf das Unbekannte)», Fotoserie, Christine Zufferey 2010/2011  
  Ausstellungs-
text

cv Zufferey

random access memory
Fotoserie, 2010-2017
(fortlaufend)
(PDF 5.5 MB)

 

       

 

Fiktion / Fiction, Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel, Christine Zufferey 2009/2010

«Fiktion / Fiction», Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel

 

 

«Fiktion / Fiction», Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel

 

 

«Fiktion / Fiction», Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel; Aufbau Mai / Juni 2010

 

 

Temporäre Installation an der Heuwaage Basel von Juni 2010 - Juni 2015
Offener, zweistufiger Wettbewerb / 1. Preis
Auftraggeber:
Kunstkredit Basel-Stadt

 

Fiktion/Fiction, Kunst im öffentlichen Raum, Heuwaage Basel, Christine Zufferey 2009/2010



Eine horizontale Uhr ohne Zifferblatt, und somit ohne Referenzpunkt, ist orientierungslos.
«Fiktion / Fiction» - Zeit als Konstrukt - stellt Fragen nach Wahrnehmung und Relativität von Zeit, nach Orientierung.



Hintergrund

Die goldenen Schwertzeiger einer (Kirchturm-) Uhr werden ‚gesampelt‘ und auf die ungenutzte Unterseite der
funktionalen Betonarchitektur eines Strassenviaduktes gebracht. Ein hybrides Gebilde entsteht, oszillierend
zwischen ornamentalem, historischem Design und funktionaler, nüchterner Sichtbetonarchitektur (welche in
diesem Zusammenhang auch als modernistische, fast brutalistische Architektur gelesen werden kann). Dieses
Mixen unterschiedlicher Sprachen reflektiert auch eine (schweizerische) Realität; das Nebeneinander von
historischer und zeitgenössischer Architektur.

Die Uhrzeiger in „Fiktion / Fiction“ zeigen die Realzeit an. Der Eingriff ist minimal und beschränkt sich auf die
horizontale Lage der Uhrzeiger, das Fehlen eines Zifferblattes und eine kontextuelle Verschiebung des
Instrumentes Uhr.

„Fiktion / Fiction“ eröffnet eine breite Palette von möglichen Assoziationsebenen (gleichsam auf dem Raster
der Zeitachse);


Vergangenheit
Geschichtliche Aspekte der Wahrnehmung und des Messens von Zeit klingen an; die Beobachtung der Himmels-
gestirne zur Einteilung des Tagesverlaufes im Altertum (Zeitbestimmung als interpretatorischer Vorgang des
Beobachtens von realen Vorgängen), oder die historische Dominanz der Kirchturmuhr (Religion) als Referenz-
punkt in der Ordnung von Zeit.

Gegenwart
Reflexion über die heutige Zeit als eine von Orientierungslosigkeit geprägte Zeit. Gewissheitsdefizit. Geschäftig-
keit ohne Ausrichtung, konstante Aktion/Bewegung ohne Ziel. Ein Kommentar zu den treibenden Kräften heutiger
Gesellschaft.
Halbwertszeiten städtebaulicher Visionen und Konzepte.

Zukunft / Spekulation / Fiktion
Das Verständnis, bzw. die Darstellung und Messung von Zeit sind einem ständigen Wandel unterworfen, abhängig
von Wissenstand und dem Stand technischer Entwicklung. Aus dieser Perspektive könnte man das Konzept der
Räderuhr als grundlegend ‚fiktionales‘ Konzept deklarieren, abhängig von Wissensstand, Technik und Blickwinkel
der Zeit, in welcher sie entwickelt wurde. Geschichtlich gesehen ist es interessant, dass die ersten mechanischen
Räderuhren im Mittelalter (Anfang 14. Jh) entwickelt wurden, also zurückgehen in eine Zeit, in der die Erde noch
als Mittelpunkt des Universums gesehen wurde. Interessant wäre die Frage, ob das Konzept der Uhr grundlegend
anders ausgesehen hätte, wenn die Uhr beispielsweise vor dem Hintergrund eines heliozentrischen Weltbildes
entwickelt worden wäre. Dieser Ansatz eröffnet ein Feld von Spekulationen über mögliche alternative Konzepte
von Zeitmessung und deren Auswirkung auf den Lebensalltag. Einsteins Relativitätstheorie, weitergesponnen in
Zukunftsvorstellungen/-modellen, Visionen und Spekulationen, bis hin zu eigentlicher ‚science fiction‘ /
futuristischen Ideen.


Das Projekt „Fiktion / Fiction“ funktioniert als Versuchsanordnung, als Gedankenexperiment, welches sich auf die
Lektüre des Ortes und des öffentlichen Raumes auswirkt. Der öffentliche Raum ist dabei wichtiger Mitspieler;
ohne den öffentlichen Raum, die spezifische örtliche Gegebenheit, ist das Projekt „Fiktion / Fiction“ nicht existent.
Die öffentliche Uhr als Element aus dem Vokabular des (städtischen) öffentlichen Raumes wird ‚gesampelt‘ und
erhält durch eine subtile Manipulation ganz neue Deutungsebenen.

„Fiktion / Fiction“ wirkt als Stolpermoment, als Moment der Verunsicherung im alltäglichen Ablauf. Längerfristig
kann diese Verunsicherung mittels Übersetzungsarbeit wieder interpretiert werden; „Fiktion / Fiction“ kann nach
einer gewissen Zeit auch wieder als klassische Uhr gelesen werden, wobei das gesamte Umfeld potentiell als
Referenzpunkt (Zifferblatt) dienen kann. Das Verhältnis von PassantInnen zur Uhr wird sich mit der Zeit verändern,
abhängig davon, wer die Uhr wahrnimmt und wie oft man ihr begegnet. Das ‚Lesen‘ der Uhr wird wieder zum
Übersetzungsprozess (das ‚Ableiten‘ der Zeit vom Umfeld). Die Uhr wird plötzlich als (Mess-) Instrument, als
kinetisches Objekt wahrgenommen.

„Fiktion / Fiction“ bietet eine Art Parallelwelt an, angesiedelt in einem ambivalenten Bereich zwischen Realität
und Fiktion, in welche eingestiegen werden kann. Verschiedene Spielmöglichkeiten der Vorstellung werden
angetippt, bis hin zum Extremfall; die Realität gedanklich zu kippen, bis die Uhr ‚richtig‘ funktioniert und das
Heuwaage-Viadukt zu einer Art monumentalen modernistischen Architektur wird.

Nach ihrem Abbau 2015 wird die Uhr in Basel schliesslich als Fiktion in der Erinnerung der Passanten weiterleben.
Möglicherweise wird sie dann allerdings an einem anderen, neuen Ort plötzlich wieder auftauchen...


Technische Angaben

Horizontale Grossuhr ohne Zifferblatt, ø 2.7 Meter. Vergoldete, schwertförmige Uhrzeiger, Motorzeigertriebwerk,
separate Funkuhr. Der Minutenzeiger bewegt sich in Minutenschritten. Die Uhr zeigt die Realzeit an.





Publikation «Art Walk», Spaziergänge durch Basel, Eva Bühler, Jürg Stäuble, Isabel Zürcher (Hg.), Christoph Merian Verlag 2012


  download:
Presseinfo Helmhaus PDF Fiktion Zufferey Fiktion/Fiction, Christine Zufferey Fiktion/Fiction Aufbau Mai/Juni 2010, Christine Zufferey   Presseinfo Helmhaus PDF cv Christine Zufferey PDF cv Christine Zufferey PDF Wegbeschreibung Heuwaage Basel
  Presseinfo
«Fiktion/Fiktion»

(578 KB)
Bild 1 Installation
«Fiktion/Fiktion»

(JPEG,1.3 MB)
Bild 2 Installation
«Fiktion/Fiktion»

(JPEG,1.4 MB)
Bild Aufbau
«Fiktion/Fiktion»

(JPEG, 1.1 MB)
  «Fiktion/Fiktion»
english
(530 KB)
Jurybericht
Kunstkredit 2009

(632 KB)
cv Zufferey
Wegbeschreibung
(248 KB)

                 

 

«going off on tangents - abschweifen»

Kunst und Bau Wettbewerb, BTU Brandenburgische Technische Universität Cottbus / Berlin,
Neubau Lehrgebäude für Informatik und Universitätsrechenzentrum

 

 

7 Kupferdruckplatten
7 farbige Papierabzüge


50 x 70 cm bis 70 x 110 cm

Bild 1)

Im Bild ist eine Haustaube dargestellt. Das Bild wird durch eine Drehung der Druckplatte um
90 Grad nochmals in einer anderen Farbe überdruckt. Dabei entsteht ein gewebeartiges
Muster. Gleichzeitig wird ein simpler Animationseffekt erzeugt.

Die Haustaube, wie auch viele andere Tiere und Bakterien, verfügt über einen sogenannten
Magnetsinn. Der Magnetsinn dient dazu, sich im Magnetfeld der Erde zu orientieren.

Durch die Drehung des Bildes entsteht eine Art Mehrfachbelichtung, eine Technik welche
auch in der Informatik genutzt wird.


s. http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetsinn: Als Magnetsinn oder Orientierung am Erdmagnetfeld wird die
Fähigkeit von Tieren bezeichnet, das Magnetfeld der Erde wahr zunehmen und für die Ortsbestimmung zu
nutzen. [...] Am besten untersucht ist heute der sogenannte „Magnetkompass“ der Zugvögel, dennoch gilt
der Magnetsinn noch immer als eine weitgehend unerforschte Sinnesleistung der Tiere.
 

s. Ausführliche Projektdokumentation (PDF 5MB) / s. einzelne Bilder mit Texten (PDF 1.6 MB)

 

v.l.n.r.: Grundriss mit Innenhof, Aussenfassade mit Kupferbändern, Schnitt Innenhof mit Kupferplatten (rot)



«going off on tangents - abschweifen»

Kunst und Bau Wettbewerb, BTU Brandenburgische Technische Universität Cottbus / Berlin, Neubau Lehrgebäude für Informatik und Universitätsrechenzentrum
Eingeladener Kunst und Bau Wettbewerb 2012 / Auftraggeber: BLB Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, Baubereich Cottbus
Architektur: Bez+Kock Architekten, Stuttgart


Druckplatten aus Kupfer (Heliogravüren), unterschiedliche Formate (50 x 70 cm bis 70 x 110 cm),
versiegelt, umlaufend auf die Aluminiumfassade des Innenhofes montiert.

Farbige Abzüge der Druckplatten auf Papier, gerahmt, im Innern des Gebäudes an der den Innenhof
umlaufenden Betonwand im Erdgeschoss aufgehängt.

--

 

Kupfer als elektrischer Stromleiter funktioniert zwischen der Architektur und dem Feld der Informatik als verbindendes
Element (‚gewickelte Kupferspule‘). In «going off on tangents - abschweifen» wird diese Verbindung in Form von
Druckplatten aus Kupfer in das Feld der Kunst und Technikgeschichte hinein weitergesponnen.

Informatik, ein hochabstrakter Forschungsbereich, findet Anwendung in allen Bereichen des menschlichen Lebens.
Entsprechend stammen die Bildideen aus den unterschiedlichsten Bereichen und umfassen Themenbereiche wie
Sprache, Ambivalenz, Abstraktion, Codierung, Bild- und Reproduktionstechnik, Digitalisierung, Mehrfachbelichtung,
optische Wahrnehmung, Magnetsinn, Verhältnis Maschine-Mensch etc.

Auf experimentell / spielerische Weise werden die beiden Themenbereiche Informatik und Kunst miteinander in
Verbindung gebracht. Die Bildwelten von «going off on tangents - abschweifen» stellen das Ergebnis -
Auffächerungen, Verästelungen, und Rückkoppelungen - dieser multiplen Recherchen dar.



  download:
Projektbeschrieb Bilder / Texte cv Christine Zufferey PDF  
  ausführliche
Projekt-
dokumentation

(5 MB)
einzelne Bilder
und Texte

(1.6 MB)
cv Zufferey  

       


 

«Die Welt erforschen»

Kunst und Bau Projekt für das neue Sekundarschulhaus Sandgruben, Basel
Eingeladener Wettbewerb / Auftraggeber: Kunstkredit Basel-Stadt

 

 

«Die Welt erforschen», Christine Zufferey, Installationsansicht

 

«Die Welt erforschen», Christine Zufferey, Bodenplatte mit Aluminiumschiffchen

 

«Die Welt erforschen», Christine Zufferey, Papierschiffchen als Aluminumguss

«Die Welt erforschen», Christine Zufferey 2013

 

 

«Die Welt erforschen»
20 eingefärbte Zementbodenplatten, je 50 cm x 100 cm, Dicke 2 cm, in den Hartbetonboden der
Erschlissungsbereiche eingelegt.
15 Papierschiffchen als Aluminiumguss, je ca. 18 x 10 x 8 cm, im gesamten Gebäude / Aussenraum
an unterschiedlichsten Orten montiert.

Eingeladener Kunst und Bau Wettbewerb für das neue Sekundarschulhaus Sandgruben, Basel
Auftraggeber: Kunstkredit Basel-Stadt


Die Weltkarten und Papierschiffchen animieren auf verspielt-poetische Weise, auf Reisen ins Unbekannte, mutig ins
Abenteuer aufzubrechen.
Das System Schulhaus, welches auf die Welt vorbereitet, enthält in seiner inneren Struktur schon einen Kern, eine Idee,
einen potentiellen Ausblick auf diese Welt. Verhältnisse zwischen Realität und Abstraktion, mögliche Sichtweisen und
Vorstellungen von Welt, aber auch auch Themen wie Herkunft und migrationsgesellschaftliche Realität werden
angesprochen.


  download:
cv Christine Zufferey PDF «Die Welt erforschen», Christine Zufferey, Projektdokumentation «Die Welt erforschen», Christine Zufferey  
  cv Zufferey Präsentation des
Projektes (A0)

(PDF 2.7 MB)
Project documentation
in English

(PDF 199 KB)
 

       


 

«Verästelung der Klarheit»

Kunst und Bau Wettbewerb für das neue Bezirksgebäude in Dietikon / Zürich;
Bezirksgericht, Gefängnis, Staatsanwaltschaft, Kantonspolizei, Bezirksrat, Statthalteramt
Eingeladener Wettbewerb 2009, Auftraggeber: Hochbauamt des Kantons Zürich

 

 

Christine Zufferey; Wettbewerb Kunst und Bau, Bezirksgebäude Dietikon 2009

 

 

Christine Zufferey; Kunst und Bau Bezirksgebäude Dietikon Hof

Christine Zufferey; Kunst und Bau Bezirksgebäude Dietikon Eingang / Vorhallen Gerichtssääle


«Verästelung der Klarheit»


Kunst und Bau Wettbewerb für das neue Bezirksgebäude Dietikon / Zürich;
Bezirksgericht, Gefängnis, Staatsanwaltschaft, Kantonspolizei, Bezirksrat, Statthalteramt
Eingeladener Wettbewerb 2009, Auftraggeber: Hochbauamt des Kantons Zürich

Eingeladene KünstlerInnen:
Lutz / Guggisberg
Alex Hanimann
Tobias Rehberger
Beat Zoderer
Christine Zufferey

Architektur: Andreas Senn

Wettbewerbsvorgabe; die drei Perimeter Eingangshalle, Vorhalle zu den Gerichtssälen und Innenhof sollen inhaltlich mit einer Idee verklammert werden.

---


«Verästelung der Klarheit»



Gesamtkonzept

Die äussere Klarheit des Bezirksgebäudes Dietikon (Architektur Andy Senn) ästelt sich nach Innen auf; das Innenleben des Gebäudes enthält in seiner Komplexität ein Spannungsverhältnis von zwei unterschiedlichen Zuständen; Ordnung und Chaos. Das Penrose-Muster dient dabei als darunter/darüber liegende Folie. Ein Penrose-Muster ist ein Muster, welches eine Fläche lückenlos parkettieren kann, ohne dass sich dabei ein Grundschema wiederholt. Solche Strukturen wurden überraschender- weise bei sehr schnell abgekühlten Aluminium-Mangan-Legierungen wiedergefunden und werden dort quasikristallin genannt. Die Materie von Quasikristallen nimmt einen Ordnungszustand zwischen amorphem, atomar nur schwach geordnetem Glas und der strengen Ordnung des klassischen Kristalls ein. Die Organisation von Gemeinschaft / Gesellschaft, versucht in ähnlicher Weise eine Balance zu finden zwischen individueller Freiheit, einer Art ‚Unkontrolliertheit‘, und ordnender Struktur.

Innenhof

Extensive Begrünung des Innenhofes; Kies, natürlich wachsende Pflanzen, hauptsächlich Moos- und Sedumgewächse. Ein Holzsteg aus roh belassenem Lärchenholz - ein Ausschnitt aus einem Penrose-Muster - führt auf einer Höhe von ca. 70 cm durch die gesamte Länge des Innenhofs (ca. 30 m). Drei Aluminiumskulpturen, eine Art Affenkopf, ein Meteorit und ein Pilz, stehen im Innenhof verteilt auf dem Boden. Die Aluminiumskulpturen sind in einem Feld von archetypischen Ideen und Vorstellungen des menschlichen Daseins und des Universums angesiedelt und erzählen von der Geschichte des Menschen, von Instinkten, von Fremd- und Andersartigkeit, von Zufall, von der Vorstellung von Schicksal und Glück.

Eingangsbereich und Vorhallen zu den Gerichtssälen

Bodenplatten aus Kalkstein in zwei unterschiedlichen Farbtönen werden im Penrose-Muster verlegt und dunkel verfugt. Einzelne Formen sind in dunklem Stein hervorgehoben. Betritt man das Bezirksgebäude, zeigt sich nach Innen eine komplexe Verästelung der Klarheit; integriert in das Gebäude weist der Boden eine komplizierte Verlegestruktur auf, der Besucher betritt förmlich (physisch) ein komplexes Raster. Hauptsächlich helle, grosse Kalksteinplatten sind in einer Ordnung verlegt, welche nicht auf den ersten Blick nachvollziehbar scheint, geordnet und doch fast chaotisch wirkend. Einzelne, z.T. zufällig wirkende Formen sind in dunklerem Kalkstein hervorgehoben. In der Verlegungsart der Bodenplatten im Eingangsbereich steht eher der undurchschaubar, chaotisch wirkende Aspekt des Penrose-Musters im Vordergrund. In den Vorhallen der Gerichtssäle klärt sich die Struktur, das Muster verdichtet sich zu einem symmetrisch angelegten Zentrum.

 

***

Apéro am Dienstag 23. Juni 2009, 17 - 18:30h, Einführung zu den Projekten um 17:30h, Bezirksgebäude Dietikon, Eingangshalle, Neumattstrasse 11-15, 8953 Dietikon
Ausstellung vom 4. Juni - 3. Juli 2009 im Stadthaus Dietikon, Bremgartnerstr. 22, 8953 Dietikon

 


  download:
Presseinfo Helmhaus PDF cv Christine Zufferey PDF Projekttext Kunst und Bau Dietikon cv Christine Zufferey PDF
  Präsentation 1
(A0; 820 KB)
Präsentation 2
(A0; 792 KB)
Projekttext
(104 KB)
cv Zufferey

       


 

«TRAUM VOM LEBEN»

Kunst und Bau Projekt für die Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich, Realisation: 2012
Auftraggeber: Hochbauamt des Kantons Zürich

 

 

«Traum vom Leben», 12 farbige Glasfenster für die Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich, Christine Zufferey

«Traum vom Leben», Christine Zufferey 2012
Antikglas geätzt / streaky Glas / Sieb- und Digitaldruck / Sandstrahlung
12 farbige Glasfenster für die Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich
Dokumentation aller 12 Fenster (PDF 2.7 MB)

 

 

«TRAUM VOM LEBEN»
12 farbige Glasfenster, Antikglas geätzt / streaky Glas / Sieb- und Digitaldruck / Sandstrahlung
Umsetzung Antikglas: Derix Glasstudios, D-Taunusstein

Kunst und Bau Projekt für die Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich / Ein Kunst und Bau Projekt des Kantons Zürich
Eröffnung: Donnerstag, 23. August 2012, 16-19h, Klinik für Neonatologie, Universitätspital, Frauenklinikstrasse 10, Zürich


«Traum vom Leben» handelt in Form von 12 farbig gestalteten Glasfenstern von Lebensfreude, von Spiel und Verspieltheit, von Werden und Wachstum, von Entfaltung, Entwicklung und Entstehung von Leben, von Metamorphose, Übergang und Evolution, von Zwischenwelten und Weltenwechseln. Eine schlichte, helle, verspielte Farb- und Formenwelt bildet einen sinnlichen Gegenpol zur hochtechnisierten Welt der Frühgeburtsabteilung.

Die kleinen, schmalsten Fenster handeln vom Übergang, von Zwischenwelten, vom Weltenwechsel. Ihnen gemeinsam ist eine Art Himmelszelt. Sie handeln mitunter von Tag und Nacht, hell und dunkel, wach sein und Traum. Die mittleren Fenster beschäftigen sich mit Themen wie Metamorphose und Evolution, Entstehung und Entfaltung von Leben. Sie sind verbunden durch das Motiv des Schmetterlings. Es tauchen Urformen des Lebens, muschel- und zellartige Gebilde in einer faszinierenden Formenvielfalt auf. Zentrale Themen in den grossen Fenstern sind Lebensfreude und Verspieltheit; sie alle enthalten Pflanzen- und Blattformen in Grüntönen, farbig verspielte Ballelemente, Kugeln, Murmeln oder Reifen.


Technische Umsetzung

Die Gestaltung der farbigen Glasfenster erfolgt mittels unterschiedlicher Glasbearbeitungstechniken; eingefärbtes mundgeblasenes Echtantikglas, Ätzen von Überfangglas (eine sehr dünne farbige Glasschicht wird abgeätzt, wobei komplexe Formen freigelegt werden können), ‚streaky‘ Glas (das Antikglas selbst besteht schon aus unterschiedlichen, ineinander übergehenden Farbtönen), Sieb- / Digitaldruck und Handbemalung. Das Antikglas wird mittels eines 2-Komponenten-Silikons auf ein ESG-Trägerglas verklebt. Dieses farbig gestaltete Glas wird mit einem weiteren ESG-Glas zu einem 2-fach-Isolierglas verschweisst. (Umsetzung: Derix Glasstudios, D-Taunusstein)


  download:
cv Christine Zufferey PDF «Traum vom Leben», Christine Zufferey, Projektdokumentation «Traum vom Leben», Christine Zufferey, Flyer USZ «Traum vom Leben», Christine Zufferey, Text
  cv Zufferey Dokumentation
aller 12 Fenster

(PDF 2.7 MB)
Flyer USZ
(PDF 1.8 MB)
Project documentation
in English

(PDF 1.1 MB)

       


 

«Die Gestalt der Welt hängt ab von der Art und Weise wie sie gesehen wird»

Studienauftrag für 5 neue Chorfenster der spätgotischen St.Jakobskirche in Sissach, BL
Wettbewerb auf Einladung 2008 / Auftraggeber: reformierte Kirchgemeinde Sissach

 

 

 

«Die Gestalt der Welt hängt ab von der Art und Weise wie sie gesehen wird»

Studienauftrag für 5 neue Chorfenster der spätgotischen St.Jakobskirche in Sissach, BL
Wettbewerb auf Einladung 2008 / Auftraggeber: reformierte Kirchgemeinde Sissach



Satellitenbilder der Erde, abstrahiert und auf die beiden Farben Grün, Blau und deren Schattierungen reduziert, werden
stellenweise kaleidoskopartig in ornamentale, z.T. sakral wirkende Formen aufgebrochen.
Diese zeitgenössische Bildthematik wird mittels ältester, ursprünglichster Glasbearbeitungstechnik ausschliesslich in
eingefärbtem Antikglas, bzw. Überfangglas, Silbergelb (ergibt über blauem Glas die Farbe Grün) und Schwarzlot (Siebdruck)
umgesetzt (techn. Beratung: Derix Glasstudios Deutschland).



  download:
Projektbeschrieb Sissach cv Christine Zufferey PDF
  Projekt-
beschrieb

(1.4 MB)
cv Zufferey

   

 

SWISS ART AWARDS 2007

 

Installation Christine Zufferey, Swiss Art Award 2007



Installation Swiss Art Award 2007, Christine Zufferey

Installation Swiss Art Award 2007, Christine Zufferey





o.T., 2007
Acrystal (Gips-/Acrylmischung), Karton, Acrylfarbe, Sand
ca. 5 x 2,5 x 1 m (Breite x Tiefe x Höhe)

Im Rahmen der Ausstellung Swiss Art Awards, Messehallen Basel, 12.-17. Juni 2007

 
  download: Dokumentation / cv Christine Zufferey
Dokumentation Dokumentation cv Zufferey PDF
  Dokumentation
(150 dpi)

(376 KB)
Preisträgerinnen
und Preisträger,
Swiss Art Awards

(40 KB)
cv Zufferey  
         


 

HELMHAUS ZÜRICH
29. September - 19. November 2006

CHRISTINE ZUFFEREY
BESSIE NAGER
CHANTAL HOEFS & CHRISTINE SCHÜTZ

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

 

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

 

Christine Zufferey; Helmhaus Zürich 2006

 

v. oben n. unten:


o.T., 2006
Installation, ca. 10 x 11 Meter
Skulptur; Acrystal (Acryl/Gips), plastilinartige Knetmasse
Bodenmalerei; Acryl, Asphaltlack auf Baumwolle, Bühnenmaler Christian Hoffmann & Lukas Baumberger
Tapete; Acryl auf Rauhfaser
eingebauter Holzboden (Höhe 70cm) mit "Astloch" (ø 1m, Styropor, Spachtelmasse, Acryl)
gedimmte Deckenbeleuchtung
(Fotos: Mancia/Bodmer)

o.T., 2004
5 x 3,3 Meter
Sprayfarbe auf Papier

 

 

HELMHAUS ZÜRICH
29. September - 19. November 2006

CHANTAL HOEFS & CHRISTINE SCHÜTZ
BESSIE NAGER
CHRISTINE ZUFFEREY



Das Helmhaus Zürich zeigt neue, eigens für diese Ausstellung entstandene Arbeiten
von Chantal Hoefs & Christine Schütz, Bessie Nager und Christine Zufferey. Die
raumgreifende, installative Ausstellung dreht sich um Geborgenheit und Entgrenzung,
Reizüberflutung und Orientierung, um Menschen und Tiere, um grosse und kleine
Gesten.

Einen Titel hat die Ausstellung mit Arbeiten von Chantal Hoefs & Christine Schütz (*1974
und *1972), von Bessie Nager (*1962) und von Christine Zufferey (*1970) nicht. Was die
foto-malerischen Montagen, die Skulptur und die Videos von Bessie Nager, was die
Tableaux vivants, die Videos, Skulpturen, das Environment von Chantal Hoefs & Christine
Schütz, was die Zeichnung, die bühnenhafte Installation mit Skulptur und Wandtapete von
Christine Zufferey - was dies alles zusammenhält, sind gemeinsame Intentionen, verwandte
Entstehungsprozesse, ähnliche Motivwelten.

Die Arbeit der vier Künstlerinnen, die alle in Zürich leben, gründet auf einer Re-Interpretation
von gesellschaftlichen und privaten, kollektiven und individuellen, öffentlichen und privaten
Wahrnehmungen. Sie gründet auf einer Position des Beobachtens, die zugleich extern und
intern ist - die Künstlerinnen bilden sich einen Ort der Verarbeitung, vielleicht könnte man
sogar von einem Hort der Verarbeitung sprechen, und bleiben mit ihrer Arbeit gleichwohl
involviert, sie halten den Kontakt zu Realitäten, deren Bedeutungsreichtum sie durchforsten:
eine zunehmend beschleunigte Welt, deren Teile sich gleichzeitig näher kommen, wie sie
sich voneinander entfernen. Diese Widersprüche zwischen Schnell und Langsam, Nah und
Fern, Alt und Neu kollabieren in einer Wahrnehmungswirrnis - Ordnung, Orientierung, neue,
verbindliche Geschichten, an denen man sich halten könnte, wären gefragt.
Orientierungshilfen auf dieser unwägbaren, unberechenbaren Route durch die Wirrnis
können nur Konjunktiv und Instinkt, Versuch und Spürnase sein, und was schliesslich im
Ausstellungsraum zu stehen kommt, sind Möglichkeitsformen, deren tastende, prozesshafte
Entstehungsgeschichte den Arbeiten eingeschrieben ist, die aber doch über eine
entschiedene Verbindlichkeit verfügen, an die man sich halten kann.

Die Arbeiten der vier Künstlerinnen - vielleicht ist es kein Zufall, dass sie von Frauen
stammen - sprechen nicht von Gewissheiten, die Setzungen sind nicht unverrückbar. Und
doch sind sie selbstbewusst, ausgearbeitet, in einem Stadium, das ein Publikum integrierend
aufnimmt. Die Pfade, die Fäden und Fährten sind ebenso überlegt wie intuitiv aus- und
angelegt, in ihrer erzählerischen, verführerischen, ja märchenhaften Struktur entführen sie in
ihre eigenen Welten. Der Ausstellungsraum wird exemplarisch zum installativen Instrument
einer Auseinandersetzung, zur Parallelwelt, zum Gegenentwurf. Was draussen ist, bleibt
präsent und hat doch Tendenz zu entgleiten, wird transponiert in eine Eigenwelt, in die man
mehr und mehr eintaucht. Und kommt man raus, ist manches anders, ist die Wahrnehmung
verschoben - oder endlich wieder zurechtgerückt?

***

Ein Gespräch mit den Künstlerinnen, Führungen mit Isabel Zürcher und eine musikalische
Begegnung mit dem Raum - mit den Musikern Szuhwa Wu (Violine), Thomas Peter (Live-
Elektronik), Raphael Camenisch (Saxophon; Konzept) und Damian Zangger (Trompete;
Konzept, Komposition) - begleiten die Ausstellung.

Simon Maurer
Leitung Helmhaus Zürich und Kurator der Ausstellung

 

***

Eröffnung am Donnerstag, 28. September 2006, 18 Uhr
19 Uhr: Begrüssung und Information zur Ausstellung: Simon Maurer, Leitung Helmhaus Zürich

Künstlerinnengespräch am Donnerstag 2. November 2006, 18:30 Uhr
mit Chantal Hoefs & Christine Schütz, Bessie Nager, Christine Zufferey
Moderation Simon Maurer und Isabel Zürcher

Musikalische Begegnungen mit dem Raum am Samstag, 4. November 2006, 20:30 Uhr
mit Szuhwa Wu, Thomas Peter, Raphael Camenisch und Damian Zangger



Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Tel: +44 251 61 77
http://www.helmhaus.org

Di - So 10 - 18 Uhr
Do 10 - 20 Uhr
Mo geschlossen

 

 

 
Presse:
NZZ vom 30. September 2006, S. 58, "Grimaldi-Fisch und Tram-Gespenst", Philipp Meier
Tages-Anzeiger vom 3. Oktober 2006, S. 55, "Ich bin auch ein Tram: Die Kunstkobra im Museum", Feli Schindler
Kunstbulletin Nr.11, November 2006, S.69

  download:
Presseinfo Helmhaus PDF cv Christine Zufferey PDF Presseinfo Helmhaus PDF Helmhaus
  Presseinfo
cv Zufferey Ausstellungstext
Dokumentation (150 dpi)
(856 KB)

       

 

«sunset»

DVD-Installation für 1 Projektion, Farbe, Ton, 7''
Ausstellung im [ plug.in ] Basel im Rahmen der Regionale 6, 27.11.2005 - 01.01.2006

 

Christine Zufferey; sunset / Plugin 2005

«sunset», 2005
DVD-Installation für 1 Projektion, Farbe, Ton, 7''

Ein Sonnenuntergang am Meer.
Ein Mauszeiger versucht in Interaktion mit der Sonne zu treten.
Ein ironisch-melancholischer Versuch über die Realität des Physischen und das digitale Zeitalter.

Die DVD-Installation "sunset" wurde durch den Fachausschuss Audiovision und Multimedia der Kantone BS/BL
mit einem Produktionsbeitrag unterstützt.

 

 

Ausstellung im [ plug.in ]
Regionale 6
27.11.2005 - 01.01.2006

Vernissage
26.11.2005 18:00

 

 

Mit Arbeiten von Thomas Isler, Patrick Jenni, Christoph Oertli, Kilian
Rüthemann, Bruno Steiner, Céline Trouillet, Christine Zufferey.

Die gezeigten Arbeiten sind gekennzeichnet durch einen reflexiven Umgang
mit Medien und deren Technologien. Geräte werden entgegen der Gebrauchs-
anweisung verwendet, eine Videoprojektion paart sich mit Malerei zu einer
Versuchsanordnung in Sachen Farbe, Popsongs erfahren gebrochene Neu-
interpretationen, ein Mauszeiger trifft auf Widerstand und Bild- und Tonspuren
werden räumlich getrennt.

Die Jury besteht aus den drei jungen KunsthistorikerInnen Kathrin Dunst,
Raffael Dörig und Maja Wismer.

Weitere Informationen unter: www.iplugin.org

[ plug.in ]
St. Alban-Rheinweg 64
CH 4052 Basel



 


Christine Zufferey; La Santa, Barcelona


Christine Zufferey, 2005, o.T. (ca. 4,3 x 3,5 Meter), Sprayfarbe auf Wand

 

 

"Brigadas al Muro"
Ausstellung in La Santa, Espacio de Experimentatión y Creación Contemporánea, 
Marina 65-67, 08005 Barcelona
www.lasanta.org

 

"BRIGADAS AL MURO is an exhibition, where artists are able to intervene directly onto the walls of the gallery.

Our starting point has been the Brigada Ramona Parra and their wall paintings in Chile between the sixties and seventies (their activity finished with the dictatorship of Pinochet). This brigade is marked by a clear social and politic preoccupation and a desire to denounce every unfair situation. Not by chance they decided to take the name from communist activist Ramona Parra, who was killed while she was participating in a national strike in 1945. Brigada Ramona Parra, composed by young workers and students related to communist left wing, wrote and painted their political opinions and established typical forms of intervention on walls in Chile. The first murals were only colourful inscriptions and writings, but with the time they became more complex. The themes were selected following a political urgency.

This is how the exhibition BRIGADAS AL MURO wants to rescue today the critical spirit and the collective work of the Ramona Parra brigadiers. For this purpose we have selected a group of artists ( who already have worked on walls) with different registers."

Curators: Gigi Riveros y Juan José Fernández.



 

 

Fluss, Strom   Kunst und Bau Projekt für das Wasser- und Elektrizitätswerk in Buchs SG
Christine Zufferey; Fluss, Strom / Buchs SG

 

 

«Fluss, Strom»
Ein Kunst und Bau Projekt mit bewegtem Licht
für das Wasser- und Elektrizitätswerk in Buchs SG

Ort: Wasser- und Elektrizitätswerk der Gemeinde Buchs, Grünaustrasse 31, 9471 Buchs SG, Innenhof
  Auftraggeber: Politische Gemeinde Buchs
  Architekten Neubau: von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich
  Entwicklung,
Programmierung,
technische Umsetzung:
iart, Valentin Spiess
Medienkonzepte
Uferstrasse 90
4019 Basel
 
---
 
 


«Fluss, Strom»



Über eine Länge von 24 Metern erstreckt sich ein 2 Meter breites Band aus Glasbausteinen, welches als Oberlicht für das darunter befindliche
Parkgeschoss dient. 96 Glasbausteine wurden - verteilt über die gesamte Länge - mit Lichtmodulen versehen, welche bei Dämmerung und in
der Nacht in unregelmässigen Abständen blau glitzern. Einzelne Lichtmodule leuchten zwischen den Blauen in den Farben Rot und Grün auf.

Bei Einbruch der Dämmerung zeigt sich im Innenhof des Wasser- und Elektrizitätswerk Buchs ein geheimnisvoll glitzerndes Band. Als ob von
der Abendsonne auf einem verborgenen Grundwasserstrom ein Glitzern übriggeblieben wäre, wird der Innenhof in ein bläuliches, flackerndes
Licht getaucht.

Hier in unmittelbarer Nähe zum EW Buchs werden Bilder von Lichtspiegelungen auf ruhig und kraftvoll fliessendem Wasser wachgerufen.
Ein Fluss - Wasser welches als Trinkwasser dient, Wasser aus dessen Fliessen Energie gewonnen wird, Wasser, welches ohne Unterbruch
fliesst, „arbeitet“. Gleichzeitig ist das Fliessen dieses Wassers abstrakt, ein Fliessen von Licht, von Energie. Ein „Strom“ im doppelten Sinne.
Farbige „Pixel“ - einzelne rote und grüne Glasbausteine - erinnern an Bildschirmpixel, oder an Datenpakete, an „Bits“. Sie erinnern an den
Datenstrom, welcher vom EW Buchs über das Kabelnetz an die einzelnen Haushalte verteilt wird.Abends, wenn der Energieverbrauch in den
Gebäuden in Form von elektrischem Licht sichtbar wird, fliesst hier im Innenhof des EW Buchs der Wasser-, Daten- und Energiestrom
sichtbar bis in die Nacht hinein.

Eigenschaften von Energie und von Wasser, Stoffe welche keine feste Form annehmen, in Bewegung sind, werden thematisiert, inhaltlich
wird auf die dynamischen Erzeugnisse des EW Buchs verwiesen. Die Bewegung, das immaterielle Glitzern des Lichts ergänzt die solide
stabile Architektur des Neubaus (von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich) mit einem dynamischen, spielerischen Aspekt.

Bei näherem Hinsehen zeigt sich ein sich aus der Menge absetzender Baustein, durch dessen klare Glasoberfläche in der abstrakten
Lichtermenge plötzlich ein ganz konkretes Bild auftaucht: ein kleiner Monitor zeigt Fernsehbilder, nonstop durch das Kabelnetz zappend.
Flackernd in einer andersartigen Weise, bringt er ein „Stück Welt“ hier an diesen Ort - genauso bringt das EW Buchs über das Kabelnetz
ein Stück Welt in die einzelnen Wohnungen.

Verborgen und irgendwie geheimnisvoll kann hier im Innenhof des EW Buchs ein „Fluss“ entdeckt werden. Ein Ort zum Verweilen, eine
Energiequelle im konkreten wie im übertragenen Sinne.

 

 

Technische Umsetzung

 


Von den rund 800 vorhandenen, in den Boden des Innenhofs eingelassenen, mattierten Glasbausteinen werden 96 von unten mit stark
leuchtenden, monochromen (hauptsächlich blauen, z.T. roten, bzw. grünen) LED‘s bestrahlt. Ein zentraler, nicht sichbarer Rechner
steuert anhand eines Videofilms die Helligkeit und Blinkfrequenz der einzelnen LED‘s. Der zu Grunde liegende Videofilm, welcher
Reflexionen von Sonnelicht auf bewegtem Wasser wiedergibt, wurde auf eine Auflösung von 8 x 116 Pixel heruntergerechnet, so
dass jeder Videopixel einem einzelnen Glasbaustein/LED entspricht und auf diesen übertragen wird. Der Ablauf der Programmierung
folgt einem Loop von 16 Minuten. Ein einzelner Glasbaustein aus Klarglas ist mit einem kleinen LCD-Fernseher versehen. Der
Fernseher „zappt“ automatisch im Abstand von ein paar Sekunden durch das gesamte Kabelnetz.

 

  download: Presseinformationen / cv Christine Zufferey / Pressefotos
Presseinfo "Fluss, Strom" cv Zufferey PDF Fluss, Strom
  Presseinfo
cv Zufferey
Situation Innenhof
(452 KB)

     

 

 

view over 6 continents

Christine Zufferey and Guests: Beat Brogle, Max Philipp Schmid, Knut & Silvy

Ausstellung im Kunsthaus Baselland, Muttenz
vom 12.10. - 16.11.2003

 

 

 

 

 

 

 

v. oben n. unten:

Wandinstallation (Länge ca. 40 Meter), o. T., 2003
Holzschindeln, leuchtoranges Papier, Plakat (Offsetdruck), heruntergehängte Leuchtstoffröhren, Sand

(Foto: Viktor Kolibal)

"abgeholztes Terrain", 2003
Baumstämme, ins Holz eingelassene Leuchtstoffröhren, Styropor, Farbe, Tageszeitungen
(Foto: Viktor Kolibal)
"Rauchzeichen", 2003
DVD-Installation für zwei Projektionen ohne Ton

 

 

view over 6 continents

 Christine Zufferey and guests:
 Beat Brogle
 Max Philipp Schmid
 Knut & Silvy

 

In den insgesamt etwa 1200 qm Ausstellungsfläche des Kunsthaus Baselland werden vier neue Arbeiten der Künstlerin Christine Zufferey und eine grossflächige Videoinstallation der beiden Künstler Beat Brogle und Max Philipp Schmid vorgestellt. Die Musikband Knut & Silvy wird im Rahmen dieser Ausstellung ein experimentelles Konzert geben, welches sich explizit auf die Ausstellung bezieht.
Ursprünglich vom Kunsthaus Baselland angefragt, eine Einzelausstellung zu konzipieren, hat Christine Zufferey ihre persönliche Vernetzung innerhalb der Basler Kunst- und Musikszene zum Ausgangspunkt für ein gemeinschaftliches, spartenübergreifendes Ausstellungsprojekt genommen. Sie hat die beiden Künstler Beat Brogle und Max Philipp Schmid und die Schweizer Musikband Knut & Silvy eingeladen, an der Ausstellung teilzunehmen. Der Musikgruppe Knut & Silvy kommt innerhalb des Projektes in gewisser Weise die Funktion eines Bindeglieds zu.

Die Arbeit von Christine Zufferey ist geprägt von der Auseinandersetzung mit stimmungsgeladenen assoziationsreichen Inszenierungen, welche oftmals auf den ersten Blick fremdartig und irritierend wirken und sich doch auf eigenartige Weise selbstverständlich in die Umgebung einbetten. Dabei werden verschiedenartigste Medien auf untypische Weise miteinander kombiniert und fügen sich zu bühnenbildartigen, kulissenhaften Installationen. Ein zentrales Thema in ihrer Arbeit ist die individuelle, subjektive Wahrnehmung der Welt. Versucht wird, das Spektrum der aus dieser Begegnung resultierenden möglichen Haltungen und Emotionen - von der Euphorie, der Vision, der überrissenen Behauptung bis hin zur Gelassenheit, der distanzierten Betrachtung, der Melancholie, der Ambivalenz und Verunsicherung - zu fassen.
Die Musikband Knut & Silvy hat - auf einer Stimmungsebene - mit ihren "Soundlandschaften" Christine Zufferey oftmals bei der Entwicklung einzelner Installationen inspiriert. Christine Zufferey hat die Band über die letzten Jahre fotografisch begleitet, wobei eine Serie eigenwilliger Pressefotos entstanden ist.

Parallel hat sich seit Jahren eine fundierte Zusammenarbeit zwischen den beiden (Video-)Künstlern Beat Brogle und Max Philipp Schmid und der Band Knut & Silvy entwickelt. International viel beachtete Videoclips zu einzelnen Songs sind in Gemeinschaftsarbeit der beiden Künstler Brogle/Schmid entstanden. Bei Konzerten von Knut & Silvy mischen die beiden Künstler Videomaterial live in Form von "Visuals". Beide Videokünstler haben auch unabhängig voneinander Projekte mit Knut Jensen und Silvia Buonvicini (Knut & Silvy) realisiert.
Die Musikband Knut & Silvy pflegt seit ihrem Bestehen eine enge Verbindung zur Kunst-, Theater- und Filmszene und versteht diese spartenübergreifenden Verbindungen als reiche Inspirationsquelle und wichtigen Aspekt bei der Entwicklung ihrer Musik.

Durch diese verschiedenen Formen der Zusammenarbeit hat sich so ein Netz gebildet, welches von allen drei Seiten über die Sparten hinaus zu einem wichtigen Faktor in der Entwicklung der einzelnen Arbeiten geworden ist. Mit dem aktuellen Ausstellungsprojekt "view over 6 continents" soll dieses Netz weiter erforscht, ausgelotet, präzisiert und nach aussen sichtbar gemacht werden.

Das Konzert von Knut & Silvy in der Ausstellung (am 15. November 2003 um 21h) erforscht auf ungewöhnliche Weise direkte und indirekte Bezüge zwischen den einzelnen KünstlerInnen, ihren Arbeiten und der Musik: Das Konzert wird erst über die Übertragung mittels Radiowellen (ohne direkten Verstärker), d.h. nur über die von den AusstellungsbesucherInnen benutzten portablen Radios hörbar. Der Basler Lokalsender "Radio X" überträgt das Konzert auf 94,5 MHz. Die AusstellungsbesucherInnen können sich mit den Radios unabhängig in der Ausstellung bewegen und die einzelnen Installationen mit der Musik und untereinander in Verbindung bringen. Dabei werden Zusammenhänge und Formen der gegenseitigen Inspiration erkennbar und unmittelbar erlebbar.

view over 6 continents
Christine Zufferey and guests:
Beat Brogle
Max Philipp Schmid
Knut & Silvy

12. Oktober – 16. November 2003
«view over 6 continents, Christine Zufferey and guests» im Kunsthaus Baselland

Mittwoch, 12. November 2003, 18 H
Beat Brogle, Max Philipp Schmid, Stella Händler, Knut & Silvy, Christine Zufferey im Gespräch mit Daniel Baumann, Kunsthistoriker und freier Kurator und Albert Kuhn, freischaffender Journalist und Popkolumnist

Samstag, 15. November 2003, 21 H
Live-Radio / Knut & Silvy*
* Bringen Sie Ihr portables Radio mit
Zu diesem Anlass wird der Ausstellungskatalog präsentiert.
Der Katalog erscheint im Schwabe Verlag.

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Str. 170
CH-4132 Muttenz / Basel
T: +41 61 312 83 88
Öffnungszeiten: Di, Do-So 11-17h; Mi 14-20h. Mo geschlossen

 
Presse
  download: Presseinformationen / cv Christine Zufferey
  Presseinfo view over 6 continentsPDF cv Christine Zufferey PDF
  Presseinfo
cv Zufferey

   

 


 

Tapir (-irgendwie fremd)
AmeisenbärChristine Zufferey; 'Tapir (-irgendwie fremd)', Zürich-Affoltern

 

 

"Tapir (-irgendwie fremd)"
Ein Kunst und Bau Projekt in Zürich-Affoltern

Ort: Wohnüberbauung Stöckenacker, Stöckenackerstrasse / Bodenackerstrasse, 8046 Zürich-Affoltern
  Auftraggeber: Baugenossenschaft Süd-Ost / Walter Bader, Zürich
  Architekten: von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich
   
Tiere: Tapir / Ameisenbär / Capybara
Eichenholz massiv, roh belassen, Höhe ca. 90 cm
(Umsetzung nach Tonmodellen: Severin Müller, Zürich)
  Leuchtkästen:
Prints:
je 271 x 128 cm, Tiefe der Leuchtkästen 15 cm
Fotomontagen von dschungelartigen Landschaften, vermischt mit grafischen Elementen
   
 

 

Fremdlinge auf den Dächern in Zürich-Affoltern

Auf den Dächern über den Haupteingängen der drei neu erstellten Wohnbauten in Zürich-Affoltern sitzen scheinbar ganz selbstverständlich vor exotisch-fantastischen Hintergründen drei fremdartige Tiere und blicken uns über den Rand der Dächer hinweg lässig ins Auge.

 

Ausschnitt aus dem Jurytext:
„[...] Die Arbeit überzeugt durch ihre Frische, ihre positiv aufgeladene Stimmung und ebenfalls durch ihre unabhängige, auf sympathische Weise provokative Haltung gegenüber der Architektur.“
 

 

Ausgangslage

Die Wohnüberbauung in Zürich-Affoltern, bestehend aus 3 Neubauten (Architekten von Ballmoos Krucker, Zürich), nimmt in ihrer Bauweise durch die Anwendung der "schweren Vorfabrikation" (Plattenbau) Bezug auf die aus den 60er und 70er Jahren stammende Planung des gesamten umliegenden Quartiers. Die unterschiedlichen Anwendungen des Plattenbaus strahlen in diesem Quartier - u.a. durch den Aspekt der "Norm" - einerseits Anonymität und Biederkeit aus, andererseits leben hier Menschen aus den verschiedensten Teilen der Erde.

 

 

Projektbeschrieb

Auf den Dächern über den Eingängen stehen je ein fremdartiges Tier aus Eichenholz (Tapir, Ameisenbär und Capybara) und ein grossformatiges Bild in einem Leuchtkasten. Das fremdartige, vielleicht sogar unbekannte Wesen der Tiere und die üppige dschungelartige Landschaft auf dem Bild stehen in einem Spannungsverhältnis zur nüchternen, klaren Architektur der einzelnen Gebäude. Die Individualität und Autonomie des fremden Tieres steht der Standardisierung der Fassadenelemente gegenüber. Die Architektur wird in ihrer Neutralität belassen. Sie tritt mit einem bühnenbildartigen Ensemble in einen kontrastreichen Dialog.
Die Kombination von Tier und exotischer, fantastischer Landschaft bildet eine Einheit, die auf das (noch) unbekannte Fremdartige hinweist. Die Vorstellung des Fremden wird mit einer positiven, vielversprechenden Stimmung aufgeladen. Als eigenwilliges "Einzelstück" thront das Tier verblüffend selbstverständlich auf dem Dach und beobachtet Bewohner und Bewohnerinnen beim Nachhausekommen.

 


Presse

  download: Presseinformationen / cv Christine Zufferey / Pressefotos
Presseinfo Tapir (-irgendwie fremd) PDF cv Zufferey PDF Ameisenbär Tapir Tapir Tapir capybara
  Presseinfo cv Zufferey
Übersicht 1
(452 KB)
Übersicht 2
(452 KB)
Übersicht 3
(472 KB)
Ausschnitt
Tapir

(240 KB)
Ausschnitt
Capybara

(412 KB)